bauonline.ch - Die Schweizer Bauplattform

Anbieter-Empfehlung
Suchen Sie Empfehlungen für Handwerker, Architekten oder Baufirmen?
Dann klicken Sie hier >
Holen Sie sich den kostenlosen PDF-Ratgeber
«So verkaufen Sie Ihr Haus gewinnbringend»

Hier PDF-Ratgeber kostenlos herunterladen:
zum PDF-Ratgeber >
«Hauskauf - Tipps und Ideen»

Hier PDF-Ratgeber kostenlos herunterladen:
zum PDF-Ratgeber >

Haben Sie Fragen?
Unser Bau-Experte Nils Soller beantwortet Ihre Fragen unter
Tel: +41 44 939 39 39 oder per
E-Mail >

Natursteinpflege: Worauf Sie achten sollten und was unbedingt zu vermeiden ist.

Naturstein ist ein äusserst widerstandsfähiges, langlebiges und sehr schönes Naturprodukt, das man immer häufiger in den verschiedensten Bereichen eines Hauses, eines Bürokomplexes, aber auch im Aussenbereich antrifft. Dank seiner Vielfältigkeit bezüglich der Einsatzbereiche und der schlichten Eleganz, verleiht Naturstein vielen Orten eine ganz besondere Note. Granit und Marmor sind zwei der beliebtesten Natursteine, bei denen, anders als bei vom Menschen hergestellten Werksteinen, kein Stein dem anderen gleicht, was sie so individuell und begehrt macht.

Doch auch ein Naturstein muss richtig behandelt werden, so dass er auch über Jahrzehnte hinweg nicht an Schönheit und Glanz verliert. Die Pflege eines solchen Produktes, ob als Bodenbelag oder in Nasszellen, hängt neben dem Einsatzbereich natürlich auch mit der Art des Materials zusammen. Falls Sie sich derzeit überlegen, ob Sie sich einen Natursteinboden oder einen Waschtisch aus Stein zulegen sollten, sprechen Sie bitte unbedingt im Vorfeld mit einem Experten, der Ihnen die am besten geeigneten Natursteine für Ihren Verwendungszweck nennen wird. Auf diese Weise entscheiden Sie sich nicht aus Unwissenheit für einen schönen, aber doch ungeeigneten Stein und ärgern sich später über grobe Abnutzungsspuren oder unschönen Glanzverlust.

Das sollten Sie tun
Naturstein bedarf einer speziellen Pflege, die nicht leichtfertig übergangen werden sollte. Denn ansonsten werden Sie schnell feststellen, dass Ihr einst schöner Boden nun matt und zerkratzt ist, was alles andere als hochwertig wirkt. Wenn Sie einen Natursteinboden verlegen lassen, sollten Sie ihn so bald als möglich versiegeln lassen,  um ihn besser vor eindringenden Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen. Diese Imprägnierung sorgt zudem dafür, dass sich der Naturstein im Anschluss besser sauber halten lässt, was wiederum zu mehr Hygiene in Ihrem Haushalt führt.

Mindestens einmal in der Woche sollten Sie Ihren Natursteinboden feucht durchwischen, damit kleine und grössere Schmutz den Stein nicht zerkratzen. Doch verwenden Sie bitte kein pures Wasser in grossen Mengen oder Naturseife, Allzweckreiniger oder dergleichen. Denn diese verspröden den Fussboden, machen ihn stumpf und damit unansehnlich. Greifen Sie bei der Natursteinpflege lieber zu speziellen Reinigungsmitteln, die Naturöle enthalten und dem Boden die Pflege geben, die er benötigt.

Sollte Ihr Natursteinboden schon etwas älter sein und alltägliche und ausseralltägliche Gebrauchsspuren aufweisen, die Sie nicht mit speziellen Reinigungsmitteln entfernen können, ist es meist am sinnvollsten, wenn Sie sich an einen Reinigungsexperten für Natursteinpflege wenden. Denn oftmals muss ein Naturstein zuerst abgelaugt werden und anschliessend imprägniert, damit er auch wieder wirksam gereinigt werden kann. Doch ein Experte kennt die besten Tricks und Kniffe und weiss genau, wie er dem Stein wieder seine volle Schönheit entlocken kann. Hier ((Link)) finden Sie einen solchen Experten in allen Belangen rund um die Gebäudereinigung.

Was Sie vermeiden sollten
Wie bereits gesagt ist es nicht förderlich für den Erhalt Ihres Natursteinbodens, wenn Sie ihn mit all zu viel Feuchtigkeit oder gar Nässe konfrontieren. Demzufolge ist natürlich auch von der Natursteinpflege mit einem Hochdruckreiniger abzusehen,  ebenso wie mit einem Dampfreiniger, der aufgrund des grossen Temperaturunterschiedes zwischen Dampf und Stein eine Oberflächenspannung hervorrufen kann, die durch Mikrorisse die Oberfläche verändert und damit einhergehend zu Mattigkeit führt.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Natursteinboden nicht all zu übermässig beanspruchen, indem Sie Möbel rücken, anstatt anzuheben, oder auch mit hochhackigen Schuhen auf ihm laufen. Aber auch Schmutz kann schnell Kratzer verursachen, vor allen kleine Steinchen oder Sand. Wenn Sie jedoch ausreichend darauf achten, dass Sie mit Ihrem Natursteinboden schonend umgehen, ist dieses Material eines der schönsten und auch langlebigsten für alle Bereiche des Lebens, ob im Wohnzimmer oder Badezimmer, Küche oder Flur. Informieren Sie sich bei einem Fachmann über die richtige Natursteinpflege für genau Ihren Stein und freuen Sie sich auch noch in einigen Jahrzehnten an seinem perfekten Aussehen.

Verwandte Suchbegriffe: Putzfrau, Putzinstitut, Reinigungsfirma, Reinigungsinstitut, Reinigungsunternehmen, Büroreinigung, Wohnungsreinigung, Unterhaltsreinigung, Umzugsreinigung, Frühlingsputz, Feinsteinzeug, Feinsteinreinigung, Natursteinreinigung

©2021 - www.bauonline.ch